Structural Chiropractic Wiesbaden

Adresse: Daimlerring 4, 65205, Wiesbaden

  • Facebook - Grey Circle

BLOG

THE TECH NECK (März 2019)

„Tech Neck“ ist ein gesundheitliches Problem, das viele Menschen betrifft. Obwohl dieses Phänomen schon vor der Erfindung von Mobiltelefonen existierte, ist es eindeutig epidemischer geworden.

 

Ihr Nacken ist so konzipiert, um den ganzen Tag Ihren Kopf, der ungefähr 4,5 – 5 Kg wiegt, zu halten. Bestimmte Positionen tragen jedoch zu mehr mechanischer Beanspruchung auf ihn bei. Wenn Sie wiederholt oder ununterbrochen auf etwas nach unten schauen - z.B. Ihr Smartphone -, können Sie Ihren Nacken erheblich unter Druck setzen.

 

Da der Hals nicht gerade gestapelt ist, müssen der Rest der Wirbelsäule und alle Muskeln viel härter arbeiten, um den Kopf gerade zu halten. Wenn Sie dies mehrmals am Tag oder für längere Zeit tun, kann sich das wirklich summieren.

 

Über Zeit verschiebt sich die Wirbelsäule im unteren Nacken und oberen Brust Bereich allmählich nach vorne und das führt zu einer gebeugten Haltung.

 

Die Muskeln müssen noch härter arbeiten, um zu versuchen eine aufgerichtete Haltung zu halten, so dass unter normalen Umständen der Blick geradeaus gerichtet ist; dies führt zu Muskel Verspannungen, erhöhter Belastung auf Bänder, Bandscheiben, und das Nervensystem.

 

Außerdem kann eine zunehmende gebeugte Haltung eine negative Auswirkung auf unsere Stimmung und Gedanke haben*.

 

Diese Probleme können verhindert oder gelindert werden, indem Sie Ihre Geräte und Bücher näher an Augenhöhe halten oder sie auf Buchständern ablegen, die sie höher auf Ihrem Schreibtisch halten. Dadurch wird der Blick nach unten reduziert. Zu vermeiden sind auch Aktivitäten wie, zum Beispiel, auf dem Rücken mit dem Kopf sehr hoch auf einem Kissen gestützt zu lesen oder in dieser Position den Laptop-Computer zu benutzen. Dehnungen des Nackens nach vorne/unten sollten auch vermieden werden.

 

 

* Embodied mood regulation: the impact of body posture on mood recovery, negative thoughts, and mood-congruent recall. Veenstra L, Schneider IK, Koole SL. Cogn Emot. 2017 Nov;31(7):1361-1376.